Grüne bedauern Schließung des Stadtarchivs in Sprockhövel

Der Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am 16.11.2017 die Weichen für die Verlagerung des Sprockhöveler Stadtarchivs nach Hattingen gestellt, da die Archivarin Frau Hockamp im nächsten Jahr in den Ruhestand gehen wird. Die Fraktion der GRÜNEN bedauert eine Schließung des Archivstandorts in Sprockhövel. Grundsätzlich ist der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit in Zeiten klammer Kassen zu begrüßen.
„Mit Frau Hockamp werden wir mittelfristig eine Archivarin verlieren, die sich gerade wegen ihrer engen Verbundenheit mit der Stadt in vielen lokalen Themenfeldern sehr verdient gemacht hat“, so Fraktionsvorsitzender Thomas Schmitz. „Dazu gehören die Aufarbeitung der Sprockhöveler Vergangenheit im Dritten Reich oder ihre Beiträge zur Biographie von Mathilde Anneke ebenso wie zur Industriegeschichte und bäuerlichen Besiedlung in Sprockhövel. Hier gilt es darauf zu achten, dass die Geschichte der Stadt Sprockhövel für die BürgerInnen weiter genauso verfügbar und lebendig bleibt wie bisher. Dazu hatte der vorberatende Kulturausschuss auf Antrag der Grünen beschlossen, dass die im Archiv gelagerten Kunstgegenstände, in Form ausgewählter Exponate, auch zukünftig auf dem Sprockhöveler Stadtgebiet öffentlich zugänglich gemacht werden sollen.

Verwandte Artikel