Umweltschutz

Der naturnahe Charakter ist die große Stärke Sprockhövels und zugleich ist Natur / Umwelt auch hier vor Ort akut gefährdet. Deshalb wollen wir mit Hilfe langfristig wirksamer Impulse Umwelt und Natur systematisch und aktiv schützen.

Aktuelles zum Umweltschutz

  • 115.000 Stimmen für mehr Artenvielfalt!

    Was ein Erfolg – über 115.000 Stimmen für mehr Artenvielfalt! Am 1. Juli haben die NRW Naturschutzverbänden ihre Volksinitiative Artenvielfalt im NRW Landtag eingereicht. Innerhalb eines Jahres wurden insgesamt 115.035 Unterschriften gesammelt, darunter kamen auch einige aus Sprockhövel. Nun muss sich der nordrhein-westfälische Landtag mit den Forderungen von NABU, BUND und LNU befassen, was aus Sicht der Verbände eine Riesenchance eröffnet, den Natur- und Artenschutz in NRW umfassend in allen relevanten Handlungsfeldern der Landespolitik umzusetzen. Wir freuen uns über den Erfolg und hoffen, dass nun dem Naturschutz eine viel höhere Gewichtung in der Politik erteilt wird.

  • Linderhausen/Gangelshausen: Richtigstellung

    In einem vom 27.06. veröffentlichten Kommentar des Redaktionsleiters der Westfalenpost (1) wurden auf Basis falscher Fakten Anschuldigungen gegen Vertreter des EN-Kreises im Ruhrparlament fabriziert. Thema waren die im Ruhrparlament diskutierten und beschlossenen interkommunalen Gewerbegebiete, die auch in Sprockhövel besonders zur Kommunalwahl sehr stark debattiert worden sind. (2) Damit die nun getroffenen falschen Aussagen nicht unwidersprochen bleiben, werden wir diese richtigstellen. Gleich zu Beginn wird in dem Kommentar folgendes behauptet: „Keine einzige Gegenstimme zu dem Plan aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis? Das ist eine ganz schwache Nummer.“ Diese Aussage ist nicht korrekt. Jörg Obereiner, Kirsten Deggim und Jost Rudloff-Wienhol, die als Grüne den EN-Kreis im Ruhrparlament vertreten, haben zusammen mit der gesamten Grünen-Fraktion gegen die Teilplanung des Kooperationsstandort in Lindehausen gestimmt. (3) Auch haben sie sich bereits mehrfach öffentlich gegen diese Planungen positioniert. (4) Die  unwahre Behauptung, alle bis auf zwei sich Enthaltende hätten dafür gestimmt, wurde auch im weiteren Verlauf mehrfach geäußert. Weiterhin schreibt der Autor des Kommentars, Stefan Scherer, dass eben jene politische Vertreter, „[die] nicht dazu in der Lage ist, die Nase auch mal gegen den Wind zu halten, […] in einem solch wichtigen Gremium nichts zu suchen [haben] und […] mit diesem Verhalten nur dafür [sorgen], dass die Menschen der Politik noch weniger Vertrauen schenkt. (1) Eine solche Aussage auf Basis falscher Fakten zu treffen, ist populistisch und gefährlich. Die Presse hat eine Verantwortung für ihre gewissenhafte Arbeit, die auch inkludieren sollte, keine generalisierenden und darüber hinaus noch falschen Anschuldigungen an „die Politik“ vorzubringen, denn auch die WP hat eine Verantwortung gegenüber der politischen Kultur sowie besonders gegenüber den Wählerinnen und Wählern, die sie zu informieren beabsichtigt. Auch der deutsche Pressekodex ist hier eindeutig: „Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben.“ (5) (1) https://www.wp.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/votum-des-ruhrparlaments-enthaltung-ist-kein-widerstand-id232644587.html (2) https://linderhausen.de/gewerbegebiete/ (3) https://rvr-online.more-rubin1.de/sitzungskalender.php. 2. Sitzung der Verbandsversammlung, TOP 1 (4) https://gruenefraktion.ruhr/2021/05/26/gruene-lehnen-sachlichen-teilplan-regionale-kooperationsstandorte-ab/ (5) https://www.presserat.de/pressekodex.html?file=files/presserat/dokumente/pressekodex/Presse-kodex_Leitsaetze_RL12.1.pdf, Ziffer 2

  • Baumpaten und Baumpatinnen gesucht

    Die Bäume in Sprockhövel stehen seit mehr als zwei Jahren durch den geringen Niederschlag unter Dauerstress. Durch den Wassermangel sind schon etliche Bäume im Stadtgebiet vertrocknet. Wir Grünen suchen Baumpaten und Baumpatinnen, die sich um die Wasserversorgung eines Baumes im öffentlichen Raum unserer Stadt bei starker Trockenheit kümmern. Es ist ganz einfach: Ein Wassersack wird um einen Baum gespannt und alle zwei bis drei Tage mit Wasser aus dem eigenen Haushalt gefüllt. Wenn du dich engagieren möchtest, schreibe bitte eine Mail an info@gruene-sprockhoevel.de und teile uns auch den Standort des Baumes mit. Die Grünen stellen eine begrenzte Anzahl an Wassersäcken zur Verfügung, diese können bei einer Zusage am Montag, den 21. Juni um 18 Uhr im Grünen Büro Am Eicken 10C in Niedersprockhövel abgeholt werden.

Unsere Schwerpunkte


Ansprechpartner*innen