Zukunft des Waldes in Sprockhövel

Die Situation des Waldes hat sich in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert – hier vor Ort. Die Dürresommer und der Klimawandel führen dazu, dass viele der alten Bäume krank sind und gefällt werden müssen. Jetzt ist der Zeitpunkt, sich über die Zukunft des Waldes in Sprockhövel Gedanken zu machen und erste Projekte anzustoßen. Auf dieser Seite findet Ihr Hintergrundinformationen zum Thema und eine Übersicht unserer Projekte / Initiativen.

Aktuelles zum Thema Wald

  • Der Wald stirbt! – Tag des Baumes

    Am Tag des Baumes wollen wir nochmal speziell auf ein bestimmtes Thema hinweisen: Es wird immer deutlicher, dass auch wir in Sprockhövel von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. So stehen unsere Bäume seit über zwei Jahren unter Dauerstress, da nicht genügend Niederschlag vorhanden ist. Dadurch kommt es zu einem massenhaften Absterben, einerseits durch Vertrocknung und andererseits durch den von der Trockenheit ausgelösten fehlenden Schutz vor Parasiten. Laut einem in dem vergangenen Umweltausschuss besprochenen Bericht über den Zustand der Waldflächen werden in den kommenden Jahren alle Fichten durch den Borkenkäfer befallen und durch ihn zerstört worden sein, auch ein Großteil der Buchenbestände ist entweder schon abgestorben oder wird noch absterben. Laut dem Bericht des Landesbetrieb Wald und Holz ist es ziemlich sicher, dass „[…] das Sterben „unserer“ Altwälder massiv voranschreitet, wenn die Wetterverhältnisse sich nicht grundlegend ändern!“. Eine grundlegende Änderung meint konkret, dass es zwei Monate lang ununterbrochen durchregnen müsste, wodurch die Böden auch in der Tiefe befeuchtet werden würden. Doch selbst, wenn dieses „optimale“ Wetter vorkommen würde, gäbe es bei vielen Bäumen den Fachleuten zufolge wenig Hoffnung. Doch was können wir tun? Zukünftig müssen in Sprockhövel besonders für die durch den Klimawandel absterbenden Buchen und Fichten bessere, klimafolgenresistentere Alternativen gesucht werden. So können, je nach Standort, beispielsweise die • Hainbuche, • Esche, • Ulme, • Linde (Winter/Sommer), • Eiche, • Wildbirne • Flaumeiche oder • der Ahorn als klimaresistenter im Vergleich zu unseren hier beheimateten Baumarten angesehen werden. Beim Neu-Anpflanzen kann sich die Auswahl solcher Baumarten lohnen, da diese mit den steigenden Temperaturen und der stärkeren Trockenheit meistens besser umgehen können. Wir als Grüne werden die lokale Entwicklung in den kommenden Jahren im Auge behalten und uns im Rahmen aller vorhandenen Optionen, die sich der Kommunalpolitik bieten, einbringen, denn wir wollen das erhalten, was Sprockhövel unter anderem so lebenswert macht: Eine lebendige Natur, die weiterhin grünt und gedeiht!

  • Tag des Waldes 2021

    Anlässlich des Tags des Waldes wollen wir daran erinnern: Die Wälder und die Forstwirtschaft können eine erhebliche Rolle im Kampf gegen die Klimakrise spielen. Denn unsere Wälder schützen erstens den Boden, regulieren einen funktionierenden Wasserkreislauf, fungieren als natürliche Kühlanlagen, produzieren Sauerstoff und bilden nebenher eine hervorragende CO2-Binder. Darüber hinaus bieten sie wertvollen Lebensraum für die biologische Artenvielfalt. Gleichzeitig ist die Nutzung des Rohstoffes Holz in viele Regionen ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor und ohne die nachwachsende Ressource Holz ist die angestrebte Kreislaufwirtschaft schwer vorstellbar. Jedoch sind unsere Wälder derzeit Opfer des Klimawandels: Trockenheit, extreme Wetterereignisse, Befall mit Parasiten wie dem Borkenkäfer, machen dem Wald erheblich zu schaffen. Laut einem Bericht der Weltnaturschutzunion (IUCN) ist mehr als die Hälfte der in Europa vorkommenden Baumarten durch die extremen Wetterbedingungen und Schädlingsbefall gefährdet. Auch in Sprockhövel kommt es durch den Borkenkäfer und die langanhaltende Trockenheit zu einer massiven Schädigung des Waldes, bis zu 80 Prozent des Waldes könnten zukünftig betroffen sein. Doch nur, wenn wir es schaffen, gesunde Wälder langfristig zu erhalten, finden wir ein Gleichgewicht zwischen der ökologischen, der sozialen und der wirtschaftlichen Bedeutung des Forstsektors. Ein ‚Weiter so‘ schadet allen – auch der Forstwirtschaft und der Holzindustrie. Artenreiche funktionierende Waldökosysteme können dauerhaft viel CO2 binden und bringen gesunde Bäume hervor. Trockene Forsten und Plantagen, die ständig der Dürre, den Stürmen und dem Borkenkäfer zum Opfer fallen, weisen auf Dauer eine miserable CO2-Bilanz auf, die wirtschaftlichen Schäden sind enorm. Dieses immense Problem müssen wir gemeinsam angehen, bevor es zu spät ist.

  • Bürgerwald für Sprockhövel

    In der am Donnerstag stattgefundenen Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz, Verkehr, öffentliche Sicherheit und Ordnung haben die Fraktionen CDU und Bündnis 90/Die Grünen den gemeinsamen Antrag für die Konzeptentwicklung eines „Bürgerwaldes“ für Sprockhövel gestellt. Dem Antrag wurde einstimmig zugestimmt. Unter der Idee des Bürgerwaldes versteht man die Aufforstung einer von der Stadt vorgegeben Grünfläche durch die Bürgerinnen und Bürger. „Vielen Menschen pflanzen zu besonderen Anlässen, unteranderem bei Hochzeiten oder Geburten, Bäume an. Wir möchten den Bürger*innen in Sprockhövel eine Fläche dafür geben!“ so das grüne Ratsmitglied Ingmar Hagemann. Auch von Firmen oder Schulklassen gesponserte Bäume würden mit diesem Ort einen Platz bekommen. Eine mögliche Option sei laut Antrag der CDU und der Grünen die Grünfläche in der Nähe der neu gebauten Feuerwache in Niedersprockhövel. „Durch die Entstehung eines Bürgerwaldes in Sprockhövel kann man mehrere Ziele erreichen“, erklärte Petra Schellhoff. „Zum einen entsteht ein Gemeinschaftsgefühl und die Identifikation zur umgebenden Natur durch den eigens angepflanzten Baum. Zum anderen ist angesichts des Klimawandels die Anpflanzung neuer und klimafolgenresistenter Bäume dringend notwendig“. Der naturnahe Charakter Sprockhövels würde somit stärker gefördert werden und für die Vorbereitung auf Erderwärmungsfolgen wie Hitzewellen wäre die größtmögliche Begrünung innerstädtischer Flächen durch resistente Bäume sehr gut geeignet. Hier findet Ihr unseren Antrag zum Bürgerwald.

Hintergrundinformationen

Folgende Studien und Informationen geben einen guten ersten Einblick in das Thema Wald.

Ansprechpartner*innen

Unsere Projekte