Unsere Position und Aktivitäten zu den Rodungsarbeiten vor dem Rathaus

Ab heute, Samstag beginnen die Rodungsarbeiten vor dem Rathaus. Diese werden notwendig, weil der Bereich vor dem Rathaus neu gestaltet wird. Unseren VertreterInnen im Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss haben in den letzten Jahren mit Nachdruck und bis vergangenen Donnerstag im Umweltausschuss darauf gedrungen, bei diesem geerbten Projekt den Umfang der notwendigen Rodungsarbeiten zu reduzieren und die Belange des Naturschutzes so gut wie möglich einzubringen. Das Ergebnis dieser Anstrengungen sind weniger Fällungen und eine verbesserte naturnahe Gestaltung des zukünftigen Platzes.
An alle Menschen, für die dies nicht genug ist: Auch wir sind mit dem aktuellen Planungsstand nicht zufrieden, sondern hätten gerne mehr erreicht – bspw. andere Bepflanzungen oder etwa den Erhalt der zentralen Großbäume. Doch jetzt ist leider nicht mehr viel zu verändern.
ABER: In den nächsten Jahren werden viele weitere Teile von Sprockhövel neu gestaltet und der richtige Zeitpunkt zur Beteiligung und Beeinflussung derartiger Planungen ist deutlich FRÜHER. Die Stadt und auch wir informieren Euch, wenn es im Rahmen einer Planung die Möglichkeit zur Einbringung von BürgerInnen-Perspektiven gibt. Bitte nutzt diese Chance – nicht nur für den Naturschutz, sondern auch für alle anderen Themen (bspw. Verbesserung der Aufenthaltsqualität in den Zentren, Raum für FußgängerInnen und RadfahrerInnen…).

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  1. Liebe grüne Naturfreunde,
    als ich heute Mo., den 14.2. den Rathausplatz passierte fuhr mir der Schreck in die Glieder und es stieg Empörung über soviel Naturzerstörung hier in Haßlinghausen in mir auf. Nachdem ich nun seit über 30 Jahren hier wohne und die Naturnähe dieses Standortes sehr zu schätzen gelernt habe, kann ich nicht nachvollziehen , was die Stadtplaner wohl getrieben haben mag, gesunde Bäume und Sträucher dermaßen drastisch und unwiederruflich entfernen zu lassen. Nicht nur, dass diese Bäume Jahr für Jahr ganze Kolonien singender und piepsender Vögel beherbergten, sondern auch deren dringend benötigten Schatten-
    spendenden Funktion für Parkende Autos und deren Besitzer vor dem Rathaus in den heißen Sommermonaten der letzten Jahre geht unwiederbringlich verloren. Diese Bäume und Sträucher haben Mensch und Tier nur CO2 erspart und Schutz gewährt und ganz nebenbei das Straßendorf ein wenig freundlicher und naturnaher erscheinen lassen. Da sich immer wieder bei Sperrungen der Autobahnen rings um Haßlinghausen die Autoschlangen durch den Ort quälen, und ja auch die vielen Ampeln ein schnelleres Vorwärtskommen verhindern, werden zu diesen Zeiten enorme Mengen Abgase in die Luft befördert, die wir Anwohner dann einatmen müssen. Alle Bäume in Haßlinghausen sind aus diesem Grunde ein unabdingbares Muß für die Gesundheit der Mitbürger in diesem Ortsteil und gehören unter Schutz gestellt. Warum gibt es keinen Baumschutzbeauftragten der Stadt Sprockhövel Haßlinghausen, der sich dafür einsetzt, das sich nicht jeder wildgewordene Stadtplaner über den Naturschutz hinwegsetzt. Wir Bürger werden bei Strafandrohung in manchen Städten ( berechtigt!) aufgefordert, jegliches Ansinnen, Gärten in Steinoasen zu verwandeln, aufzugeben. Dies sollte aber dann auch für jede Stadtverwaltung und Kommune gelten, die ihren Bürgern die Luft zum Atmen nimmt und den notwendigen Schatten in den Sommermonaten!!! In wie weit ist diese absolute Notwendigkeit in Eurer Planung vorgesehen ?! Vielleicht wäre es sinnvoll eine Bürgerinitiative ins Leben zu rufen damit solche skandalösen Vorgehensweisen früherer Planungen nicht auf Biegen und Brechen und über die neuen Entwicklungen hinweg durchgesetzt werden. Was können einfache, hier lebende Bürger innen tun, damit Ihren Rechten auf körperliche Unversehrtheit mehr Rechnung getragen wird. Ich bitte diese e-mail an die entsprechenden Verantwortungsträger weiterzuleiten und hoffe auf eine baldige Antwort.
    Mit ganz lieben Grüßen

    R. R.-F.
    Sprockhövel/Haßlinghausen , den 14.02.2022

    1. Liebe Frau R.-F.,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich versuche mal, auf einige Punkte einzugehen:

      1. Als BürgerIn kann man am besten unmittelbar mit den politischen Verantwortungsträgern Kontakt aufnehmen. Die Adressen finden sich hier.

      2. Wo kann man zukünftig Einfluss nehmen? Hier hatten wir oben schon folgenden Punkt geschrieben:

      In den nächsten Jahren werden viele weitere Teile von Sprockhövel neu gestaltet und der richtige Zeitpunkt zur Beteiligung und Beeinflussung derartiger Planungen ist deutlich FRÜHER. Die Stadt und auch wir informieren Euch, wenn es im Rahmen einer Planung die Möglichkeit zur Einbringung von BürgerInnen-Perspektiven gibt. Bitte nutzt diese Chance – nicht nur für den Naturschutz, sondern auch für alle anderen Themen (bspw. Verbesserung der Aufenthaltsqualität in den Zentren, Raum für FußgängerInnen und RadfahrerInnen…).

      Dies ist natürlich nur ein Vorschlag und viele weitere Ansatzpunkte sind denkbar. Jedoch beobachten wir in vielen derartigen Planungsprozessen, dass die Chance zur Beteiligung nicht sehr ausgiebig genutzt wird. Hier könnte man also schnell einen Unterschied machen und bislang vielleicht nicht hinreichend berücksichtigte Perspektiven einbringen.

      Herzliche Grüße,

      Ihr Grünen-Team